Spannende Wettkämpfe beim 26. Jenaer Triathlon

Das Handy von Matthias Weißbrodt stöhnte in den letzten Tagen, da es kaum noch Ruhepausen bekam. Als Hauptorganisator des Paradiestriathlons haben er und sein Orgteam seit Herbst des Vorjahres auf diesen einen Tag hingearbeitet.

Eröffnungswettkampf war die Strecke für die „Jedermänner“, Schüler A und Jugend B über 400m Schwimmen, 10km Rad und 2,5km Laufen. Als Erster kam Theo Sonnenberg vom Gastgeberverein ins Ziel, schnellste Frau war Helene Geßner (LTV Erfurt) mit einer halben Minute Vorsprung vor Rebecca Scriba (Triathlon Jena). Anschließend ging es in den Schülerwettkämpfen für unsere Jüngsten unter laustarker Anfeuerung der Eltern auf die Strecke. Hier die Sieger der einzelnen Wertungen:

Jedermann: Tina Hübschmann (Team FangtDasGnu) / Aner Martinez (HSV Weimar)
Jugend B: Helene Geßner (LTV Erfurt) / Theo Sonnenberg (Triathlon Jena)
Schüler A: Emily Lucy Köpper (TSV 1880 Gera-Zwötzen) / Richard Feuer (LTV Erfurt)
Schüler B: Tine Mieritz (TSV 1880 Gera-Zwötzen) / Fabio Schönfeld (TSV 1880 Gera-Zwötzen)
Schüler C: Linnéa Fröber (Triathlon Jena) / Mattis Haselbach (HSV Weimar)
Schüler D: Paulina Bube (SVW Eisenach) / Lewis Keitel (AC Apolda)

Im Sprintwettkampf über die halbe olympische Distanz ließ die Starterliste sowohl bei den Männern als auch bei den Damen ein sehr spannendes Rennen erwarten. Die Thüringer Triathlonelite in geballter Form an einer Startlinie hat es lange nicht mehr gegeben. Die Vorberichte in den Medien hatten nicht zu viel versprochen. Nach dem Start konnte Henry Beck seine Schwimmstärke ausspielen und auf den 2 Schwimmrunden mit einigen Sekunden Vorsprung vor Ricardo Ammarell und Aljoscha Willgosch aus dem Schleichersee Richtung Wechselzone sprinten. Auf dem Rad konnte er bei nun zunehmender Hitze ca. 20 Sekunden Vorsprung vor Ricardo und eine Minute vor Ali herausfahren. Vorjahressieger Theodor Popp kam als 14. aus dem Wasser und wollte wie im Vorjahr das Feld von hinten aufrollen. Nach 3 Laufrunden um den See bog jedoch dieses Jahr Ali mit einem breiten Grinsen in die Zielgasse ein. Er konnte Ricardo auf den zweiten und Henry auf dem dritten Platz verweisen. Für Theo sprang im Ziel Platz 5 heraus, vor ihm platzierte sich mit Alexander Kull eines der größten Thüringer Nachwuchstalente.

Bei den Damen hatten im Vorfeld viele mit einem Sieg von Zweitligastarterin Henrike Herzog gerechnet. Sie konnte wie erwartet auf dem Rad die Führung von der schnellsten Schwimmerin Juliette Gogoll übernehmen. Niemand hatte jedoch die ehemalige Bundesligastarterin Judith Paul auf der Rechnung. Als junge Mutter hatte sie lange Zeit keinen Triathlon und fast ausschließlich Lauftraining absolviert. Kurz vor dem Ziel waren die 60 Sekunden Vorsprung von Henrike nach dem Radfahren jedoch egalisiert, die sehr mit der Hitze am heutigen Tag zu kämpfen hatte. Freudestrahlend konnte Judith zusammen mit den Einlaufkindern als erste Frau die Ziellinie überqueren und ihre Finishermedaille in Empfang nehmen. Henrike auf Platz 2 und Juliette auf Platz 3 komplettierten das Podium.

Beim ca. 200 Athleten starken Teilnehmerfeld wurden dieses Jahr erstmalig die 10 Bestplatzierten geehrt:

Damen

Judith Paul (Mutti von Beruf)
Henrike Herzog (LTV Erfurt)
Juliette Gogoll (TUS Neukölln Berlin/ USC Magdeburg)
Anje Fiebig (TSV 1880 Gera – Zwötzen)
Alexandra Vogel (HSV Weimar)
Laura Stichling (Triathlon Friedrichroda)
Jasmin Nachtwey (Triathlon Jena)
Josephine Wolfram (HSV Weimar)
Carla Aichele (Triathlon Jena)
Maria Lehmann (TSV 1880 Gera – Zwötzen)

Herren:

Aljoscha Willgosch (Triathlon Jena)
Ricardo Ammarell (HSV Weimar)
Henry Beck (HSV Weimar)
Alexander Kull (HSV Weimar)
Theodor Popp (TSV 1880 Gera – Zwötzen)
Robin Schneider (TSV 1880 Gera – Zwötzen)
Hubert Hammerl (Triathlon Jena)
Philipp Heinz (LTV Erfurt)
Paul Triebkorn (LTV Erfurt)
Florian Paetzelt (HSV Weimar)

Die Wertung der Junioren auf dieser Distanz ging an Ricardo Ammarell und Henrike Herzog, die der Jugend A an Alexander Kull und Sophia Krohn.

Zu guter Letzt gingen reichlich 100 Staffeln im abschließenden Firmen- & Staffeltriathlon auf die Strecke. Magischer Moment des Tages war der Start von Peter Seifert, ehemaliger deutscher Meister im 50km-Lauf. Nach einem schweren Trainingsunfall auf Lanzarote inkl. künstlichem Koma hat er sich in den 5 Jahren alles neu erarbeiten müssen. Mit großem Willen hat er auch das Laufen neu erlernt. Der große Respekt von uns sowie allen Teilnehmern gibt ihm hoffentlich zusätzliche Kraft für seinen weiteren Weg.

Ca. 800 Teilnehmer konnten sich nach getaner Arbeit am Buffet stärken oder aber gleich wieder zur Abkühlung in den 24 Grad kühlen Schleichersee springen. Ebenfalls zur Siegerehrung herrschte eine tolle Stimmung auf dem Gelände. Der Tag war irgendwie perfekt. Wir freuen uns, dass wir damit tolle Werbung für den Triathlonsport in Thüringen machen konnten.

Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei allen Helfern & Sponsoren bedanken. Ohne euch würde es die Veranstaltung nicht geben können. Allen Athleten herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen und wir sehen uns hoffentlich im kommenden Jahr wieder!

Und Matthias Weißbrodt? Der hatte ein Einsehen und den Urlaubsantrag seines Handys genehmigt. :-)

Text: Reiner Wunderlich
Bild: Christoph Worsch