Ein perfekter Triathlontag beim 25. Jenaer Sparkassentriathlon

Cheforganisator Matthias Weißbrodt hatte am Sonntag, 30.08. zur Jubiläumsauflage des Jenaer Sparkassentriathlons eingeladen. Über 800 Aktive folgten dem Aufruf, der Verein freut sich somit einen weiteren Teilnehmerrekord als größter Triathlon in Thüringen vermelden zu können.

Die Wettkämpfe für den Thüringer Triathlonnachwuchs eröffneten die Veranstaltung. Viele Eltern feuerten Ihre Sprößlinge lautstark an und dem ein oder anderen Nachwuchssportler wurde in der Wechselzone die Hilfe der Ordner zuteil.
Der schnellste Nachwuchs in der Kurzübersicht:
Schüler D – Jonathan Heinemann (HSV Weimar)
Schülerinnen D – Lena Eichler (TSV 1880 Gera Zwötzen)
Schüler C – Teve Scholwin (HSV Weimar)
Schülerinnen C – Kim Julie Wolfram (HSV Weimar)
Schüler B – Marius Rinke (TSV 1880 Gera Zwötzen)
Schülerinnen B – Jana Blümel (AC Apolda)
Schüler A – Mathis Ernst (Triathlon Jena)
Schülerinnen A – Emily Lucy Köpper (TSV 1880 Gera Zwötzen)
Jugend B männlich – Alexander Kull (HSV Weimar)
Jugend B weiblich – Sophia Krohn (HSV Weimar)

Auf der Jedermannstrecke über 400m Schwimmen, 10km Rad und 2,5km Lauf konnten sich Philipp Schneider (Team Schneider Trio) und Anja Baron (AC Apolda) in die Siegerliste eintragen.

Mit deutlich über 200 Einzeltstartern war die nachfolgende Sprintstrecke (750m Schwimmen, 20km Rad, 5km Lauf) quantitativ und qualitativ hervorragend besetzt, wurden doch hier die Thüringer Meiser auf der Sprintdistanz gesucht. Bei 22,5 Grad im Schleichersee galt Neoverbot. Dies wollten die Kampfrichter auch beim Pressefotografen durchsetzen. Wollte er doch besonders schöne Bilder im Wasser schießen und trotz Kamera in der Hand irrtümlich als Aktiver gesehen.

Nach 2 Runden inklusive kurzem Landgang konnte Ricardo Ammarell (HSV Weimar) als erster aufs Rad steigen. Der in Jena wohnhafte und für Tri Finish Münster startende Henry Beck war ihm dicht auf den Fersen und konnte nach ca. 5km Radstrecke die Führung übernehmen. Christian Altstadt (Triathlon Jena) schob sich mit schnellstem Radsplit zwischenzeitlich bis auf Platz 3 vor. Auf der abschließenden zuschauerfreundlichen Laufstrecke war der Schleichersee viermal zu umrunden. Hier schlug die große Stunde von Theodor Popp (TSV 1880 Gera Zwötzen). Mit einer Laufperformance, die auch in der Triathlon Regionalliga gefürchtet ist, spurtete er von Platz 5 nach ganz vorne und entschied den Wettkampf in einer Zeit von 58:16 Minuten für sich. Henry Beck hatte mit Wadenproblemen zu kämpfen und musste so Ricardo Ammarell den Silberrang überlassen. Auf den weiteren Plätzen folgten Sebastian Pflüger (LFV Oberholz), Hubert Hammerl und Christian Hupel (beide Triathlon Jena).

Die Damenkonkurrenz konnte wie erwartet die Zweitligastarterin Henrike Herzog (LTV Erfurt) in einer Zeit von 1:06:40h für sich entscheiden. Dafür musste sie jedoch alles geben. Denn auf Platz 2 kam die Langstreckenschwimmerin Isabell Donath (SC Wiesbaden), die ihren ersten Triathlon finishte und bis zur Halbzeit auf der Laufstrecke noch in Führung lag. Den Bronzerang belegte Kerstin Genderjahn (AC Apolda). Auf den Plätzen 4-6 kamen Charlot Allner, Katrin Puth (beide TSV 1880 Gera Zwötzen) sowie Alexandra Vogel (HSV Weimar).

In der Juniorenwertung belegten Ricardo Ammarell (HSV Weimar), Philip Morgenweck (TV Barchfeld) und Alexander Kloth (HSV Weimar) die Plätze 1-3. Bei den Juniorinnen gratulieren wir Henrike Herzog (LTV Erfurt), Carla Aichele (Triathlon Jena) und Josephine Wolfram (HSV Weimar) zu Gold, Silber und Bronze.

Der Sprintwettkampf galt gleichzeitig als Saisonfinale des 3-Cups des Thüringer Triathlonverbandes. Carola Finke (Triathlon Friedrichroda) und Reiner Wunderlich (Triathlon Jena) sammelten in dieser Saison die meisten Punkte und können sich nun den stattlichen Pokal in die Vitrine stellen.

Richtig heiß wurde es beim nachfolgenden 3. Jenaer Firmenstaffeltriathlon. Nicht nur die Stimmung unter den zahlreichen Zuschauern erreichte neue Höhen, auch das Thermometer zeigte mittlerweile 35 Grad an. 112 Staffeln bedeuteten auch hier Rekord. Mit vielen lachenden Gesichtern und den Anfeuerungsrufen der Mitstreiter stand der Spaß an der Teamveranstaltung im Vordergrund. Gewonnen hatte die Staffel von „KS-Sportsworld.de“ vor den Teams „Siemens – energy starts with us“ und „Wald-Klinikum Gera“. Geehrt wurden aber nicht nur die schnellsten, sondern unter anderem auch das Team „The Nonames“ mit dem meisten Potential und ein Teilnehmer mit dem schwersten Rad (18kg). Eine Torte und Pokal bekam die Jenaer Sparkasse, die mit 18 Teams die größte Mannschaft am Start hatte.

Und wer weiß, der ein oder andere Staffelteilnehmer hat vielleicht Blut geleckt und ist bei der 26. Auflage als Einzelstarter gemeldet?

„Durch die Unterstützung des gesamten Org-Teams und der über 100 Helfer vor Ort wurde es ein perfekter Triathlontag.“ lautete das Fazit von Matthias Weißbrodt. „Mit diesem Engagement steht und fällt die Veranstaltung. Daher noch einmal meinen herzlichen Dank an alle.“ so Weißbrodt weiter. Das Lob des anwesenden ITU Kampfrichters hörte er an dieser Stelle natürlich auch sehr gerne.

Der Verein gratuliert recht herzlich allen Finishern und bedankt sich an dieser Stelle gleichzeitig bei allen Sponsoren und natürlich unserem Cheforganisator. Wir hoffen, dass es allen Sportlern und Zuschauern gefallen hat. Dann heißt es nächstes Jahr wieder: Willkommen im Paradies!

Alle Ergebnisse gibt es unter laufservice-jena.de/jenaer-triathlon und laufservice-jena.de/jenaer-firmenstaffel-triathlon

Teilen:Share on Facebook0Share on Google+0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar