Ein Bericht zum Kernberglauf

12112186_628001297341985_3678774910114077245_n

Am 17. Oktober 2015 fand der 39. Jenaer Kernberglauf statt. An dieser sportlichen Herausforderung nahmen auch von uns wieder zahlreiche Athleten teil. Das Wetter spielte zum Glück auch halbwegs mit und es blieb zumindest von oben her trocken. Die Laufstrecke hingegen war sehr erlebnisreich, was man auch gut an der Sportbekleidung der Läufer erkennen konnte. Sauber waren dieses nämlich definitiv nicht mehr und wenn doch dann hat man irgendetwas falsch gemacht.
Am Kinderlauf über 1 km nahmen aus unserem Verein 5 Athleten teil. Jolanda Obst erzielte dabei das beste Ergebnis, einen 3. Platz in der AK WU10 und finishte in einer Zeit von 4:31 min. Fabia Szafranzki wurde in der selben AK 5. und kann mit dieser Leistung auch recht zufrieden sein. Unsere Jungs Simon Helgert und Erik Paul Bez landeten in ihrer AK auf den Plätzen 6 und 7. Unserer Jüngster Pepe Alles ging in der AK MU8 an den Start und erzielte einen hervorragenden 4 Platz.
Vor dem Kinderlauf wurden die Schüler auf die 2 km lange Strecke geschickt. Hierbei erzielte Theresa Hölzer in der AK WU14 einen souveränen 1. Platz und wurde obendrein auch noch insgesamt 2. von allen gestarteten Mädchen. Theresa überquerte die Ziellinie in 7:46 min. Dicht auf den Versen war ihr Cara Antonia Junge, die somit insgesamt auf Platz 3 kam. In ihrer AK WU12 wurde sie ebenfalls erste. Herzlichen Glückwunsch Mädels und weiter so! Aber auch die Ergebnisse der Jungs können sich sehen lassen. Leo Szafranzki und Bruno Obst landeten in ihrer AK auf den Plätzen 2 und 3. Ebenfalls eine sehr respektable Leistung. Weitere Top Ten Platzierungen folgten im Schülerlauf. Livius Basler wurde 7., Finley Alles und Finja Körner wurden jeweils 9. in ihrer AK, Oscar Kaiser finishte als 10. und Oskar Meyer kam als 17. durchs Ziel.
Eine sehr hochanzurechnende Leistung an diesem Tag erbrachte Marie Leiteritz im Jedermannlauf über 5 km. Sie erzielte einen hervorragenden 2. von wohlgemerkt 46 Frauen und hatte eine Endzeit von 25:34 min. Die letzte Runde im Stadion wurde sie nochmal kräftig unterstützt, indem Theresa neben ihr herlief und Marie nochmal ordentlich anfeuerte. Daran ist Teamgeist zu erkennen, aber auch Freundschaft, die die beiden Mädels so gut verbindet.
Im großen und ganzen war es eine sehr erfolgreiche und gelungene Veranstaltung und jeder Teilnehmer kann zu sehr mit seiner Leistung zufrieden sein, wo mal schon eine lange Triathlonsaison in den Beinen der Athleten steckt.